Bedingungslose Liebe

Bedingungslose Liebe - was sie ist und was sie nicht ist

 

Die hier kurz dargestellten Zusammenhänge und Hintergründe betreffen mehr oder weniger alle Menschen heute. Es lohnt auch nicht, davor die Augen zu verschließen, denn es ist nicht ein böser, strafender, sich an uns rächender alter Gott mit Bart, der uns unsere als schwierig oder schmerzhaft empfundenen Erfahrungen aufzwingt, sondern es ist UNSER eigenes Gerechtigkeitsempfinden, das auf einer höheren Ebene überhaupt nicht zulässt, dass wir selbst uns 'aus unserem Leben davon stehlen' … sondern wir kommen auf die Erde und wollen an diesen unseren Erfahrungen lernen – dafür haben wir sie uns vor unserer Inkarnation selbst in dieses Leben hinein geplant! Sie erinnern sich, dass ich, als ich im Jenseits erfuhr, dass ich mit dem, wozu ich auf die Erde gekommen war, noch gar nicht angefangen hatte – das als SEHR PEINLICH empfand. Niemand hat mir dort die Ohren lang gezogen – im Gegenteil, endlich erfuhr ich dort, was bedingungslose Liebe ist und wie sie sich anfühlt!

 

Meine Nahtoderfahrungen zeigen auch, dass unser Bewusstsein nicht stirbt, wenn wir unseren Körper verlassen - dass es weiter besteht. Wir nehmen es sozusagen mit, und kommen auch - nachdem wir die Erfahrungen im Jenseits verarbeitet haben - mit ihm wieder bei einer darauffolgenden Inkarnation auf die Erde, weshalb es einsichtig ist, dass es uns längerfristig nie nützt, vor unserer anstehenden Weiterentwicklung zurück zu scheuen. Natürlich müssen wir erst einmal wissen, dass dies der Sinn unseres Hierseins auf der Erde ist: Die Entwicklung unseres Bewusstseins durch selbst gemachte Erfahrungen und so selbst gewonnene Erkenntnisse. Denn nur durch gelebte Erfahrungen verändern sich unsere Gehirnvernetzungen und Verbindungen zu unseren Energiekörpern derart, dass wir bleibend davon profitieren; durch Anlesen von Weisheiten ist dies nicht zu erreichen, und die Anhängerschaft an einen Guru führt dazu, dass wir irgendwann "zu seinen Füßen" sitzen um dort zu verbleiben. Denn wenn der Guru im Herzen wohnt ist der Platz, der Gott zusteht, besetzt.

 

Dazu dient meine Webseite, dass wir den Sinn unseres Hierseins auf der Erde erkennen um uns bewusst anders ausrichten zu können - was unsere Bewertungen von dem, was uns im Leben wichtig ist und was nicht, verändern wird. Mein Bericht dient auch dazu, Ihnen zu zeigen, wie Sie sich selbst Gewissheit verschaffen können darüber, dass es ein Jenseits gibt, und dass wir alle dort bedingungslos geliebt sind. (siehe Download Reinkarnation) Was Menschen als negative Nahtoderfahrungen erlebten, hat mit ihrem bis dahin gelebten irdischen Erfahrungen zu tun, und dem, was sie bisher ins Unbewusste verdrängten, anstatt es bewusst anzunehmen, nachzuschauen, woher das kommt (wie auf der Seite Unbewusstes ausführlicher beschrieben), um auf diese Weise darüber hinaus gehen und reiche Ernte an Erkenntnissen einfahren zu können. Es ist also wichtiig, dass uns klar wird, dass wir alle den Plan für unser Leben in uns, in unserer Seele tragen - weshalb es notwendig ist, uns im Leben nach innen, auf unsere Seele horchend und hörend, und durch sie uns vertikal mit den höheren Bewusstseinsebenen verbindend zu orientieren - statt horizontal im Hören auf und Vergleichen, Nachmachen und Konkurrieren mit den anderen.

 

Ich will tun wozu ich hier her gekommen bin!

- lautet der Zaubersatz,

zu dem wir uns mit ganzem Herzen entschliessen können.

 

An dieser Stelle ist es für das weitere Verständnis wichtig,

dass Sie diese Grundlage unserer Leben auf der Erde

- die Entwicklung unseres Bewusstseins -

verstanden haben.

Denn dann WISSEN SIE auch,

dass bedingungslose Liebe eben nicht bedeuten kann,

dass wir alles das erhalten, was wir uns so zu unserer

Bequemlichkeit hier wünschen –

sondern dass wir das erhalten, was wir für unsere Entwicklung

– brauchen!

 

Es geht um diesen Schritt - um die Akzeptanz der höheren Gesetze für unser Hiersein - um unsere Einsicht in den Sinn unseres Hierseins: Unsere Entwicklung. Dies macht den ganzen Unterschied in unserer Lebensqualität und der Wahrnehmung von dem, was uns vermeintlich "zustößt" aus: Ob wir lernen wollen an dem, was wir erleben und uns das Leben an Herausforderungen bietet - oder ob wir weiter damit hadern, uns mit allen zur Verfügung stehenden Tricks und Manipulationen dagegen stemmen, und alle diese HILFEN womöglich als böses Schicksal empfinden - und uns selbst als die armen Opfer, die ja doch nichts ändern können, sondern ihr Päckchen tapfer zu tragen haben. Ein solches Denken scheint vielen noch (aus allen bereits angegebenen Gründen) normal, was aber nicht bedeutet, dass es dem Sinn unseres Hierseins gerecht wird. Es stimmt, dass wir potentiell ALLE die gleichen Anlagen zur Weiterentwicklung in uns haben - aber jeder ist entsprechend seiner anderen (früheren) Inkarnationen, seines Ahnenerbes, seiner vielen schon gemachten Erfahrungen und seiner Ziele für dieses jetzige Leben mit UNTERSCHIEDLICHEN LERNAUFGABEN befasst, was bedeutet: Eine allgemeine Gleichheit kann es nicht geben. Sie wäre auch nicht sinnvoll, sondern richtete sich gegen die Weitereintwicklung von uns allen - denn die, die nach kommen, profitieren davon, dass es welche gibt, die vorausgehen - und die, die vorausgehen, trainieren an den Reaktionen derer, die nach kommen.

 

Und das muss so sein damit Entwicklung überhaupt statt finden kann.

 

Und so ist es letztlich NUR unsere beschränkte Sicht – unsere Sicht aus diesen 15 – 18 % Bewusstsein, die wir derzeit erst haben – die uns total verkennen lässt, dass wir auch hier auf der Erde „in bedingungsloser Liebe“ gebadet sind! Denn wir erhalten 'von oben', von den Jenseitigen, die uns bei unserem irdischen Abenteuer wie Hüter begleiten, genau die Erfahrungen 'serviert', die uns genau das lernen lassen, was wir als nächstes brauchen. Wenn wir das begreifen und in unserem Herzen bereitwillig akzeptieren, WOLLEN wir selbst unsere aus der Vergangenheit noch bestehenden Reflexe, wie: Über andere in Zorn geraten, an ihnen Rache nehmen, sie bekämpfen, austricksen, manipulieren oder ausbeuten, weil wir der Ansicht waren, dass wir nur so überleben könnten - hinter uns lassen! Wir haben dann weder Zeit noch Lust, uns über die anderen aufzuregen und mit ihnen Kriege zu führen - denn wir sind mit uns und unserer Entwicklung befasst - und wissen, welcher UN-SINN (und letztlich welche Feigheit) in der Projektion unserer eigenen Defizite auf andere steckt - und wir nehmen sie zu uns zurück, weil wir begriffen haben, dass wir die Probleme wirklich nur in uns selbst lösen können.

 

  • Diese unter Unbewusstes beschriebene innere Klärungsarbeit verschafft uns eine immer besser werdende und sichere Verbindung zur Bewusstseins-Ebene unseres Höheren Selbst, das die Essenz aller unserer Erfahrungen speicherte und speichert - wodurch wir immer besser begreifen, wie sinnvoll es doch ist, direkt aus dem Höhereen Selbst zu leben.

  • Indem wir so zu unserem wahren SELBST finden und ihm treu bleiben WOLLEN - wissend, dass es von Anfang an da war, lediglich verschüttet unter den Überbleibseln von noch nicht bewusst abgeschlossenen Erfahrungen - beenden wir unseren SELBST-Betrug.

© Ursula Hundemer, 2017